Des Lebens Freude

Ich sitze hier vor meinem Fenster, ungewaschen, unrasiert, in der Hand die erste Tasse Kaffee. Der Blick nach draussen offenbart mir die Schönheit des Morgens – die Sonne scheint, der Himmel leuchtet blau, Vögel fliegen und zwitschern. Dann und wann landet sogar ein kleiner Spatz auf dem Balkongeländer, hält inne und sieht mich an bevor er wieder weiter fliegt. Bei den Wohnungen gegenüber steht ein Pärchen auf dem Balkon und frühstückt.
Im Hintergrund spielt und singt Clueso vom Bleiben und Weggeh’n, vom Kommen und Geh’n, vom gemeinsam was unternehm’n.

Und in Gedanken schweife ich ab und lasse die letzten Monate Revue passieren. Soviel passierte, was für ein ganzes Jahr reichen würde. Ich entdeckte mich selbst, erfand mich neu und gewann an Kontur. Meine beste Freundin musste einen Schlussstrich ziehen und einen neuen Abschnitt ihres Lebens beginnen, andere wiederum bekamen Kinder, verliessen diese Welt oder wurden endgültig erwachsen und planten ihre gemeinsame Zukunft.

Das Leben gewinnt an Fahrt und dümpelt doch gemütlich vor sich hin, ist da und weg und wird neu entdeckt. Und mittendrin erlebt man all diese bewegenden Momente und freut sich oder weint mit anderen. Und gleichzeitig denkt man, dass das eigene Leben soviel ereignisloser verläuft als all die anderen. Wie ein Stein im reissenden Fluss beobachtet man die Stromschnellen und bleibt doch stets an der gleichen Stelle liegen.

Das Einzige was bleibt sind diese Sonntage, alleine und einsam zwar, doch stets im Bewusstsein, dass es so bleiben wird und muss und man trotzdem so viele Freunde hat, die einen stets begleiten und unterhalten. Freunde, die Verständnis für die Eigenarten meines Wesens haben oder mich genau deswegen mögen. Und trotz dieser gefühlten Einsamkeit bin ich tief im Herzen von so vielen Erinnerungen und Gedanken an schöne Momente gesättigt, dass ich nichts anderes fühlen kann, als Freude und Liebe für all die Menschen, deren Leben sich auf so wunderbare Weise verändert hat.

Und ich begreife, dass genau diese Freude mir so viel gibt und mich weitaus mehr befriedigt, als all meine persönlichen Erfolgserlebnisse.

Die Kaffeetasse ist leer, das Pärchen von gegenüber hat sich wieder in die Wohnung verzogen, die Wohnung liegt still da. Und ich mittendrin, der ich die Stille und Einsamkeit geniesse. Doch im Herzen brennt das Feuer stärker als zuvor.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ereignisse, Tagesgedanken

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s