Der Lebensfluss der Zweisamkeit

Schritt für Schritt,
stets Seit an Seit,
gingen wir den Weg,
am Lebensfluss entlang.

Wir freuten uns des Lebens Klang,
dem Licht der Sonne und der Sterne,
dem Rauschen des eilig fliessend Wassers,
und unsrem Atem sanften Gesang.

Doch dann war etwas anders,
mein Atem sang alleine mehr.
Zur Seite blick ich, kann nicht anders,
vom Donner gerührt: du bist nicht mehr.

Alleine steh ich nun am Flusse,
es ist so Dunkel, Stille herrscht,
und mit einem Mal bemerke ich:
der Lebensfluss, der fliesst nicht mehr.

Zurück bleibt Leere, Lethargie,
kein Gesang erklingt hier mehr,
und die Worte – versiegen…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s