Ein Markt voller Erinnerungen

Kommenden Samstag, den 11.9., ist in Rheinfelden in der Altstadt nach  Angaben des Veranstalters ein „Gigantisches Altstadt-Flohmarkt-Paradies mit 120 Plätzen“ zu finden.

Mir als Flohmarktliebhaber bleibt da natürlich nichts anderes übrig, als unbedingt vorbeizuschauen. Seit meiner Kindheit liebe ich das Stöbern in alten Sachen, die Suche nach Schätzen..
Ich mag mich noch daran erinnern, dass in unserem Dorf in meiner frühen Kindheit jeweils einmal im Jahr ein Flohmarkt stattgefunden hat, an dem meine Familie manchmal die alten Sachen zusammenschmiss und dort verkaufte. Das war regelmässig ein riesiges Abenteuer und die wenigen verdienten Franken flossen postwendend wieder in andere alte Sachen, die ich dort kaufte (oder kaufen musste?). Insbesondere an ein kleines Modell-Segelschiff mag ich mich noch erinnern. Ausgestattet mit einer fast originalgetreuen Takelage sah es zwar aus, wie eines dieser riesigen detailgetreuen Modelle, die man manchmal in Filmen sieht, jedoch war der Rumpf lediglich ein massives, geschnitztes Stück Holz, die Taue waren kaum mehr als einfache Haushaltsschnur. Aber damals war es für mich wie ein wertvoller Schatz, der gehütet und gepflegt werden musste.
Aber wie mit so vielen Kindheitserinnerungen versinken sie irgendwann im Unterbewusstsein und kommen nur bruchstückhaft bei gewissen Denkanstössen wieder ans Tageslicht.
Aber ich vermute, dass ob dieser Zeit noch meine Faszination für alte Bücher herrührt. Ein Traum war es zu Beginn, als ich in der Universitätsbibliothek aufgrund eines Projektes mehrmals dem Magazin der Handschriftenabteilung einen Besuch abstatten musste. Nur schon Bücher anzufassen, die im 14. Jahrhundert oder noch früher geschrieben wurden, liess mir wohlige Schauer über den Rücken laufen. Was hat das Buch schon alles erlebt? Was steht da drin? Wurde es etwa beinahe schon einmal verbrannt oder ist es das letzte seines Inhalts, das mit Müh und Not vor diesem Schicksal gerettet werden konnte? Enthält es etwa Text, dass zu seiner Zeit Obszönes oder Ketzerisches ausdrückt? Latein müsste man können (ja Papa, ich weiss, du wirst dich jetzt ob diesem Satz freuen).

Ich freu mich schon riesig auf kommenden Samstag. Nicht nur, um meine Sammlung Lustiger Taschenbücher wieder etwas aufzustocken. Wer weiss, was ich dort sonst noch finden werde..

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Tagesgedanken

Eine Antwort zu “Ein Markt voller Erinnerungen

  1. Iwon

    wenn ich das so lese, bekomme ich auch gleich wiedermal Lust den Flohmi zu besuchen🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s