Suche nach dem Weg

Wer zeigt mir hier meinen Weg,
wer führt mich durch diesen Traum,
ewig Gang durchs Labyrinth,
das sich hier „mein Leben“ nennt?

Tränen pflastern meinen Weg,
wenn wie blind ich Spuren such.
Spuren, die mir vorgelegt,
von Schicksalshand dort eingeprägt.

Ganz allein auf diesem Weg,
keine Hilfe find ich hier,
wünscht ein führend Licht vor mir,
doch Licht im Dunkeln gibt es nicht.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s