Stetig Auf und Ab

Tage voll Unruhe,
tosend Gedanken, Stund für Stund,
ewiger Strudel,
wie ein reissender Schlund.

Und in all dieser Gewalt,
diesem Tosen, dem  Schauspiel,
sitz ich alleine,
voller Hoffnung auf Ruh‘.

Und dann kommt die Zeit,
Moment der Ruhe, nur Stunden,
Hoffnung auf Ende,
dem Ende des Sturms.

Mit Glück zurück,
Fröhlichkeit, nur am Horizont,
doch alles nur Trug,
denn dort herrscht schon wieder..
Sturm.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s