Der freie Fall

Und wieder dieses schwarze Loch,
freier Fall in dunkle Hölle,
fühlt sich an wie endlos fliegen,
nur von Freude fühl ich nichts.

Tränen treibt der Flugwind mir
stetig in die Augen, und doch
scheinen diese Tränen
tief aus mir herauszufliessen.

Selbst belogen wäre es,
den Kummer nichtig abzutun.
Und doch hat es keinen Zweck
mir Freude einzuflössen.

Treibend Dunkel lässt mich fallen,
fallen in den schieren Tod.
Doch wird wohl noch ein Ausweg sein,
die rettend Hand in meiner Not..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s