Der bedeckte Sinn

Solange ich lebe
werd ich mich fragen,
wohin es mich zieht,
wofür ich denn lebe.

Der einzige Sinn,
einzig Zerstreuung,
ist Liebe und Lernen,
für ein besseres Bald.

Die Suche nach Sinn,
nur Vergeudung,
von Momenten der Ruhe,
von Zeiten der Freude.

Das Ziel der Suche,
doch stets gewünscht,
die Suche selbst,
belanglos und nichtig.

Der Sinn ist da,
bedeckt von Schleier,
vom Wind der Zeit,
schon bald befreit.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s